Innovative Antriebsarten

Welche „Antriebsarten“ für Rollos gibt es?

Rollos erfüllen nicht nur verschiedene Zwecke im Haushalt, sie können auch auf verschiedene Arten bedient werden. Die bekannteste und weit verbreitete Methode ist das Rollo per Schnur- oder Seitenzug zu verstellen. Bei diesem einfachen und unkomplizierten Antrieb wird vollkommen auf Elektronik und andere Technik verzichtet. Modernere Antriebsarten, welche zur Automatisierung des Haushaltes beitragen, sind heutzutage sehr gefragt. Dazu zählen Rollos welche mit Elektro-, Funk-, oder kabellosem Akkumotor betrieben werden. Diese Antriebsarten tragen einen wesentlichen Teil zur Hausautomation und zum eigenen Komfort bei.

Wie funktioniert denn ein (Motor- oder Akku-) Rollo? Wie kann ich ein Rollo bedienen?

Es gibt verschiedenste Bedienmöglichkeiten für Rollos, wie bspw.

  • Kettenzug bzw. Kugelkette: Mit der seitlichen Kette (rechts oder links) kann das Rollo manuell hoch- und heruntergezogen werden
  • Federzug bzw. Softrollo: Das Rollo wird per Hand herausgezogen und kann über ein Sperrsystem an nahezu jeder Stelle arretiert bzw. angehalten werden. Wird die Arretierung wieder gelöst (durch ein leichtes nach unten Ziehen des Rollos), rollt sich das Rollo selbständig auf. Dachfensterrollos können je nach Ausführung einfach nur eingehängt werden, über eine Bedienschiene nach oben und unten geschoben werden oder über einen speziellen Kippmechanismus bedient werden.
  • Kurbel: Wird mittlerweile kaum noch nachgefragt, aber Rollos können auch wie Markisen oder Jalousien mit einer seitlichen Kurbel bedient werden. Dies macht in der Regel aber nur bei sehr großen Rollos Sinn, da die Getriebe und die Rollowelle dann sehr groß sind (bspw. 63mm Durchmesser).
  • Elektromotor: 230 Volt Motor, der über einen Schalter angesteuert wird, wie bspw. auch bei elektrischen Rolläden. Die obere und untere Endlage der Motorrollos werden im Werk bereits eingestellt, dies kann bei Bedarf später auch noch verändert werden.
  • Funkmotor: Der Motor hat einen integrierten Funkempfänger und kann dadurch bequem per Fernbedienung gesteuert werden, ebenso wie bei einem Rolladen oder einer Außenjalousie. Es lassen sich auch mehrere Rollos mit Funkmotor mit einer Fernbedienung bzw. Handsender bedienen. Der Handsender muss dann mehrere Kanäle aufweisen (bspw. 5, müssen aber nicht alle belegt werden), die Motoren müssen alle mit einem Funkempfänger ausgestattet sein. Wir können nach Ihren Wünschen im Werk bereits festlegen, welcher Motor auf welchem Kanal angesteuert werden soll.
  • Kabelloser Akkumotor: Eine sehr charmante Variante ist das kabellose Akkurollo, auch als Erollo oder Batterierollo bezeichnet. Die Montage kann hier komplett ohne Verkabelung erfolgen. Einfach das Rollo anschrauben, und schon kann es losgehen. Die Bedienung erfolgt per Fernbedienung, die Energie kommt aus dem integrierten Akku im Rollomotor, der sich per Netzteil wie ein Handy bzw. Smartphone aufladen lässt. Ein voll aufgeladener Akku hält für ca. 400 Zyklen (1 Zyklus = einmal Hoch- und Runterfahren des Rollos), je nach Nutzungsintensität muss das Rollo folglich nur 1 bis 2 mal im Jahr über Nacht aufgeladen werden.

 

Klare Vorteile des Akku-Rollo:

  • Einfache Montage
  • Keine Lauten Motorgeräusche
  • Einfache Menüführung der Fernbedienung
  • Bequemlichkeit
  • Lange Akkulaufzeiten

Artikel weiterempfehlen